Totenmaske (1781)

Start | Totenmaske (1781)
 Totenmaske (1781)

Am 16. Februar 1781, einen Tag nach Lessings Tod, nahm der Braunschweiger Münzgraveur Christian Friedrich Krull (1748-1787) den Gipsabdruck, der als Vorstudie für eine Büste in Fürstenberger Porzellan diente. Johann Kaspar Lavater (1741-1801) urteilte über die Totenmaske, sie sei »das heiligste, reinste, kinderunschuldigste, flammengeläutertste, diamantenfesteste Männergesicht«, das er sich vorstellen könne.

[Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel]

Impressum

Lessing-Akademie e.V. Wolfenbüttel
Schlossplatz 2
38304 Wolfenbüttel

+49 (0)5331 - 808227
kontakt@lessing-akademie.de

Seiteninformationen

AGB
Datenschutz
Sitemap

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt.
0 Artikel - 0,00